Ioannina Μια πόλη κόσμημα!

Ιωάννινα

Leitfaden für Ioannina

Die Stadt Ioannina spiegelt sich im Wasser des Pamvotida-Sees, auf dessen Grund die Legenden von Kyra Frosyni und Ali Pascha liegen. Eine Stadt, die  ”die Erste bei Waffen, Wohlstand und Wissen” war, wie sie von der Volksmuse besungen wird.

Die Altstadt und die Festung ebenso wie byzantinische, muslimische und jüdische Elemente stellen eine lebendige Museumsanlage dar. Schlendern Sie durch Kopfsteingassen, bewundern Sie die traditionellen Gebäude, die Aslan-Pascha-Moschee (Volksmuseum) und die Its-Kale-Anlage, wo sich das Byzantinische Museum befindet, die Fethiye-Moschee und das Grab von Ali Pascha, und probieren Sie in den Tavernen an der Straße entlang des Sees die Küche von Ioannina. Im Stadtzentrum können Sie das Archäologische Museum, die Uhr und die Städtische Pinakothek besuchen.

Heute ist Ioannina wirtschaftlich und kulturell die wichtigste Stadt im Nordwesten Griechenlands, mit kultureller Aktivität, einer Universität, Kongresszentren und regem Nachtleben. Zudem ist Ioannina  für die jahrhundertealte Tradition der Gold- und Silberschmiede bekannt. Handgefertigter Schmuck, der für seinen einzigartigen Stil bekannt ist, kann im KE.PA.B.I (Zentrum für Traditionelles Gewerbe in Ioannina) und in den Gold- und Silberschmieden bewundert werden.

Auf der wunderschönen Seeinsel von Ioannina entstand in der spätbyzantinischen Epoche eine bedeutende Klosterstadt. Sie ist ideal für einen angenehmen Spaziergang durch die malerische Siedlung. Besuchen Sie das Kloster der Philanthropinen, in dem für Griechenland einmalige Wandmalereien über die antiken Philosophen zu sehen sind, und das Museum der Vorrevolutionszeit, das in dem Raum untergebracht ist, in dem Ali Pascha ermordet wurde.

Erkunden Sie auch die  besonders sehenswerte Tropfsteinhöhle von Perama, die reich an Stalaktiten, Stalagmiten und seltenen Fossilien des ausgestorbenen Höhlenbären (ursus spelaeus) ist. In Bizani erwartet Sie eine einmalige Reise durch die neugriechische Geschichte, inmitten von Wachsfiguren, die im bekannten Wachsfigurenmuseum P. Vrellis besichtigt werden können.

Der See bietet sich zum Rudern und Wasserskifahren an, die umgebenden Straßen wiederum eignen sich zum Radfahren.

Load More

Aktivitäten

Kommende Veranstaltungen

Epirus ist einzigartig: Die Region verbindet optimal verschiedene Kulturen, Tradition und eine in Griechenland einmalige natürliche Umgebung, die den Besucher einlädt, neue überraschende Erfahrungen zu machen, die ihn begeistern werden. Die Region liegt im Nordwesten des Landes und ist ganzjährig ein ideales Reiseziel.

Veranstaltungen und Festivals

Sehenswürdigkeiten

Epirus ist einzigartig: Die Region verbindet optimal verschiedene Kulturen, Tradition und eine in Griechenland einmalige natürliche Umgebung, die den Besucher einlädt, neue überraschende Erfahrungen zu machen, die ihn begeistern werden. Die Region liegt im Nordwesten des Landes und ist ganzjährig ein ideales Reiseziel.

Ioannina
Archäologisches Museum Ioannina

Das archäologische Museum Ioannina befindet sich im Zentrum der Stadt, an einer gut sichtbaren Stelle auf dem Hügel Litharitsia. Die Sammlungen des Archäologischen Museums von Ioannina sind in sieben Sälen, einem zentralen Gang und drei Atrien auf einer Fläche von insgesamt 1.200 qm zu sehen. Die Exponate erfassen einen langen Zeitraum, beginnend mit dem ersten Auftreten des Menschen in Epirus in der Altsteinzeit vor 250.000 Jahren bis zum Ende der Spätantike in der spätrömischen Epoche (3. Jh. n. Chr.).

Ioannina
Byzantinisches Museum Ioannina – Its Kale

Die südöstliche Akropolis ist als Its Kale (Innenakropolis) bekannt, ihre heutige Gestalt wird in die späte osmanische Zeit datiert. In den Räumen des Its Kale, wo früher die Serails von Ali Pascha untergebracht waren, befindet sich heute das Byzantinische Museum von Ioannina. Es umfasst Sammlungen altchristlicher und byzantinischer Skulpturen, Keramiken, Bücher, spätbyzantinische Ikonen aus Kirchen der Präfektur aus dem 16. bis 18. Jh. und eine wertvolle Sammlung geschmiedeter Silbergegenstände, die in einem Gebäude der Akropolis aus dem 19. Jh., der sogenannten "Schatzkammer", untergebracht ist. Anschrift: Festung Ioannina. Tel.: 26510 – 25989, 39580.

Ioannina
Städtisches Volkskundemuseum Ioannina (Aslan Moschee)

Im begrenzten Raum der nordwestlichen Akropolis der Festung Ioannina thront die Aslan Pascha Moschee, in der heute das Städtische Volkskundemuseum untergebracht ist. Die Moschee wurde 1618 unmittelbar nach der Niederschlagung des Aufstands von Bischof Dionysos dem Philosophen (oder "Skylosophos") gegen die Türken und der Vertreibung aller christlichen Stadtbewohner aus der Festung errichtet. Anschrift: Festung Ioannina, Al. Noutsou 18, Telefon: 26510 26356 Website:www.ioannina.gr/DI/politismos/dimotiko_mouseio.htm

Ioannina
Museum für Griechische Geschichte – Wachsfiguren – Pavlos Vrellis

Das Museum für Griechische Geschichte Pavlos Vrellis befindet sich in Ioannina, Epirus. Es ist durch das Engagement eines einzigen Menschen, Pavlos Vrellis, zustande gekommen, der sich 13 Jahre für die Umsetzung des Projekts einsetzte. Im Museum werden etwa 150 Wachsfiguren und 36 historische Themenbilder gezeigt, die durch bedeutende Ereignisse der griechischen Geschichte inspiriert wurden.

Ioannina
Museum Ali Pascha (Museum der Vorrevolutionären Zeit)

Das Museum befindet sich auf der Insel von Ioannina und ist in einer Zelle des Klosters Panteleimonas untergebracht, in dem Ali Pascha ermordet wurde. Die Sammlung umfasst Ausstellungsstücke aus der Zeit der Türkischen Herrschaft, persönliche Gegenstände von Ali Pascha (Dokumente, die Tracht von Kyra Vasiliki u. a.). In einer anderen Klosterzelle sind die Archive der Klöster der Insel untergebracht. Anschrift: Insel Ioannina Tel: 26510-81791. 

Ioannina
Kloster Tsoukas

Das Kloster ist der Geburt der Gottesmutter (Genesio tis Theotokou) geweiht und wurde auf einem Hügel nahe des Dorfs Elliniko, in geringer Entfernung von der Stadt Ioannina errichtet. Es handelt sich um ein aktives Kloster, das in der Region gut bekannt ist, da es ein wichtiger Pilgerort ist und einen bedeutenden sozialen Beitrag leistet.

Ioannina
Kloster der Philanthropinen auf der Insel von Ioannina

Das Kloster Agios Nikolaos der Philanthropinen ist das bedeutendste Kloster der Insel im Ioannina-See. Sein Name geht auf die aristokratische Familie der Philanthropinen zurück, die nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Kreuzritter im Jahr 1204 nach Ioannina übersiedelte. Als Gründer und Erneuerer des Klosters waren die Familienmitglieder später eng mit der Geschichte des Klosters verbunden.

Ioannina
Kloster Sosinos Parakalamos

Das Kloster wird in das 16. Jh datiert und ist der Verkündung Mariä (Evangelismos tis Theotokou) geweiht. Es wurde nahe des Ortes Parakalamos auf einer Höhe von ca. 750 m erbaut, auf der Spitze eines grünen Hügels, der sich über dem Tal von Kalamas erhebt und einen herrlichen Blick auf die Umgebung bietet.

Ioannina
Kloster Kimisi tis Theotokou Molyvdoskepasti

Das Kloster Kimisi tis Theotokou Molyvdoskepasti befindet sich nahe der Siedlung Molyvdoskepasto (früher Dipalitsa), unweit der griechisch-albanischen Grenze. Der Name erinnert an die Bleiblätter, die früher das Dach des Katholikons bedeckten. Laut Überlieferung wurde das Kloster im 7. Jh. vom byzantinischen Kaiser Konstantinos IV. Pogonatos errichtet. Diese Überlieferung ist auf einer Inschrift im Katholikon zu lesen, auf der auch die Restaurierung des Klosters durch Andronikos Dukas Komnenos Palaiologos im 14. Jh. erwähnt wird.

Ioannina
Kloster Kipina bei Kalarrytes

Das Kloster Kipina befindet sich nahe des Dorfes Kalarrytes und wurde an einem steilen Felshang gebaut, der sich über dem Fluss Kalarrytiotikos erhebt. Der Zugang erfolgt über einen kleinen Weg, der in den Felsen gemeißelt wurde und sich über eine Holzbrücke fortsetzt, die zu den Vorbauten des Klosters führt.

Ioannina
Kloster Zoodochou Pigis bei Anthochori - Metsovo

Die Einheimischen nennen das Kloster "Panagia Kiatra Rosa", was auf walachisch "Maria auf dem roten Stein" bedeutet, wegen der roten Felsen östlich des Klosters, die in der Vergangenheit als Einsiedeleien verwendet wurden. 

Ioannina
Kloster Avel

Das Kloster Avel befindet sich nahe der Siedlung Vissani in einem Waldgebiet namens "Monastiria". Sein Name beruht laut der gängisten Überlieferung auf dem .

Ioannina
Pamvotida-See und Ioannina-Insel

Pamvotis ("die Alle Nährende") ist der alte Name des Sees von Ioannina, der mit seiner seltenen Schönheit die gleichnamige Tiefebene schmückt. Der See der Kyra Frosyni ist dank seiner langen, ereignisreichen Geschichte mit interessanten Legenden und Überlieferungen auch über die griechischen Landesgrenzen hinaus bekannt. Im See liegt die kleine Seeinsel. Es handelt sich um ein kleines Naturwunder unvergleichlicher Schönheit und historischer Bedeutung. Die Insel befindet sich im nordwestlichen Abschnitt der Insel, nur einen Katzensprung von der Siedlung Amphithea entfernt. 

Ioannina
Perama-Höhle

Sie ist eine der weltweit bedeutendsten Höhlen und befindet sich nur vier Kilometer vom Zentrum der Stadt Ioannina entfernt. Die Höhle ist Teil eines 1,5 Millionen Jahre alten unterirdischen Flusses.

Ioannina
Valia Calda

Das Gebiet stellt die Kernregion des Nationalparks Pindos dar und wurde 1987 in die Liste der sensibelsten Regionen der Welt der Weltnaturschutzunion (IUCN) aufgenommen. Sie wird vom Fluss Arkoudorema durchflossen, der bei Smixomata in den Aoos mündet.

Ioannina
Vikos-Schlucht

Die Schlucht befindet sich im Herzen des Nationalparks Vikos und ist laut Eintrag im Guinness Βuch der Rekorde (Ausgabe 2005) eine der tiefsten (bis 1.200 m) und engsten Schluchten der Welt. Die Vikos-Schlucht gehört zum Europäischen & Globalen Netzwerk der UNESCO-Geoparks und wird vom gleichnamigen Fluss durchflossen, der unterhalb des Dorfes Vikos auf den Fluss Voidomatis trifft.

Ioannina
Drakolimni Tymfi

Der "Drachensee" befindet sich inmitten der alpinen Wiese von Tymfi auf einer Höhe von 2.050 m, ist ellipsenförmig und hat eine Fläche von rund 0,8 Hektar. Er liegt nordwestlich des Berggipfels von Ploskos (2.377 m), nordöstlich des Astrakas (2.436 m), nördlich des Klosters Stomios, von dem sie 3,5 Stunden entfernt ist, und westnordwestlich des Gipfels der Gamila (2.497 m), der höchsten Ergebung der Tymfi.

Ioannina
Weine aus Zitsa

Der Weinberg Zitsas liegt ca. 25 km nordwestlich der Stadt Ioannina. Er erstreckt sich großteils auf dem Zitsa-Plateau, das sich auf 650 m befindet, und zieht sich über die Hänge der umliegenden Hügel und Berge auf bis zu 800 m Seehöhe.

Ioannina
Rafting auf dem Voidomatis

Starten Sie Ihre Rafting-Tour auf dem Voidomatis an der Brücke von Aristi. Im Herzen des Nationalparks Vikos-Aoos. Eine leichte Strecke, ideal für Rafting-Anfänger. Die Strecke ist trotzdem interessant für alle Freunde von Flusslandschaften, da sie dem Lauf des Flusses durch den Nationalpark folgt.

Ioannina
Wandern im Nationalpark Vikos-Aoos

Die Vikos-Schlucht zerteilt das Kalkgestein von Tymfi auf einer Länge von 20 km und trennt so die Dörfern von Zentral-Zagori und West-Zagori. Die Wände der Schlucht sind bis zu 1.000 m hoch. Das Durchqueren der Schlucht zu Fuß ist einer der Höhepunkte Ihres Aufenthalts in Zagori.

Ioannina
Wintersportzentrum Anilio

Das neue Wintersportzentrum bei Anilio befindet sich auf einer Höhe von 1.680 bis 1.850 m, es liegt 50 km von Ioannina und 215 km von Thessaloniki entfernt. Es bietet mit Ski- und Snowboard-Pisten aller Schwierigkeitsgrade und verfügt über Lifte mit 800 m Länge, zwei 280 m bzw. 300 m lange Schlepplifte und zwei Babylifte. Das Wintersportzentrum Anilio ist 7 km vom Dorf entfernt. Informationen: Tageskarte für den Lift: Mo-Fr 8€, Sa-So 10€, einfache Strecke mit dem Lift 3€ und Jahreskarte für den Lift 80€. Mobiltelefon 6932 418296, 6980 760850, www.anilio-ski.gr.

Ioannina
Archäologische Anlage Dodona

Das Heiligtum von Dodona, das in der gesamten hellenistischen Welt bekannt war, wird in die Kupferzeit datiert (2.600-1.200 v. Chr.). Anfangs handelt es sich um eine Freiluftanlage, in dem die Große Göttin, die Göttin der Fruchtbarkeit und des Wohlstands, verehrt wurde, später wurden hier der dodonische Zeus (Naios Zeus) und seine Ehefrau Dione verehrt.

Unterkunft

Epirus ist einzigartig: Die Region verbindet optimal verschiedene Kulturen, Tradition und eine in Griechenland einmalige natürliche Umgebung, die den Besucher einlädt, neue überraschende Erfahrungen zu machen, die ihn begeistern werden. Die Region liegt im Nordwesten des Landes und ist ganzjährig ein ideales Reiseziel.

No Accommodation found for this Area.

Reiseinformationen

travel info

Kontakt

travel info

Unterkunft

  • Hotels & Villen
  • Traditionelle Unterkunft
  • Zimmer zu vermieten
  • Ferienhäuser
  • Camping
  • Reisebüros
travel info

Sicherheit

  • Berg
  • Wasser
  • Straße
  • Polizeistationen
  • Medizinische Zentren
travel info

Nützliche Info

  • Wie komme ich dorthin?
  • Wandern
  • Reisetipps
  • Sicherheit
  • Reisen mit einer Behinderung
travel info

Vorgeschlagene Routen

  • Abenteuer
  • Kunst & Kultur
  • Strände
  • Familien
  • Gastronomie
  • Natur
  • Gehen
  • Zum ersten Mal in Epirus
Font Resize
blank
X