Vorgeschlagene Routen

In Epirus geschieht etwas Merkwürdiges. Der Besucher bekommt zunächst den Eindruck, Epirus sei eine reine Bergregion mit steilen Bergen, atemberaubenden Schluchten, Steinbrücken, die über berühmte Flüsse führen, und von der Zeit vergessene traditionelle Dörfer, die mitten in der Natur angelegt wurden. Doch dann entdeckt er die andere Seite von Epirus: die Seite, die vom Ionischen Meer und der Amvrakikos-Bucht benetzt wird und dem Gast Gelegenheit gibt, einige der schönsten und saubersten Strände in Griechenland zu erkunden, Fischerdörfer zu besuchen, die den Begriff „gutes Essen“ in Ehren halten, und Menschen mit reinem Blick kennenzulernen, die einen mit Respekt und einem herzlichen Lächeln begegnen!

Epirus ist eine Region, die Sie in allen vier Jahreszeiten verzaubern kann! Wenn Sie noch nie dort waren, ist es jetzt Zeit für einen Besuch. Die Wahl der Jahreszeit beeinflusst  vermutlich automatisch auch die Wahl der Region. Bei Ihrem ersten Besuch beginnen Sie mit den Regionen, von denen Sie vielleicht schon einmal gehört oder über die sie mit Freunden und Bekannten gesprochen haben. Ioannina, eine Stadt, die zu jeder Jahreszeit wunderschön ist, kann eine solche erste Wahl sein. Wenn Sie einen Wochenendausflug planen, sollten Sie Ihre Zeit gut einteilen, um möglichst viele der zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu sehen.

Ioannina ist die Hauptstadt von Epirus und hat inzwischen über die Ionia Odos eine gute Anbindung an Südgriechenland bzw. über die Egnatia Odos an Nordgriechenland. Zahlreiche Unterkünfte, die sich durch Qualität und geschmackvollen Komfort auszeichnen und für jeden Geldbeutel das Richtige umfassen, bieten je nach Ihren Vorlieben  sowohl innerhalb der Stadt als auch in den Außenbezirken die geeignete Unterbringung. Es gibt unzählige Dinge für jede Altersgruppe, die Sie tun, sehen, fotografieren oder kulinarisch genießen können, und das Freizeitangebot ist ebenso breit gefächert.

Am ersten Tag sollten Sie den Wagen stehenlassen und durch die Stadt bummeln, um sie kennenzulernen. Die Festungsstadt von Ioannina ist ein Referenzpunkt, an dem Sie viel über die Geschichte der Stadt erfahren und einmalige Exponate bewundern können. Nach einer Tasse Kasse oder einem Essen an der Mole mit Blick auf den See können Sie mit dem Boot zur kleinen malerischen Insel im Pamvotida-See fahren. Kopfsteinstraßen, hübsche kleine Häuser mit weiß gekalkten Höfen und Blumengärten, kleine Geschäfte mit Souvenirs und natürlich das Ali-Pascha-Museum warten darauf, von Ihnen erkundet zu werden, und sicher halten die Inselbewohner die eine oder andere Einladung für Sie bereit! Am Abend beeindruckt die Stadt mit vielen Restaurants, Tsipouro-Kneipen und geschmackvollen Bars im Zentrum, in den malerischen Gassen der Anexartisias-Straße oder an der Seepromenade. Ioannina bietet ein erstklassiges Freizeitangebot, mit Bildern und Düften, die Sie nicht vergessen werden!

Am nächsten Morgen können Sie die Perama-Höhle besuchen, eine der bekanntesten Höhlen in Griechenland. Bei einer Führung durch die Höhle können Sie alle interessanten Informationen bekommen. Das Interieur der Höhle ist einzigartig! Stalaktiten, Stalagmiten und ein See mit steinernen Seerosen! Danach können Sie einen Ausflug zu den berühmten Zagori-Dörfern machen. Sie benötigen ca. dreißig bis vierzig Minuten, um Zentral-Zagori zu erreichen. Auf der Strecke treffen Sie auf Steinbrücken und genießen eine faszinierende Naturlandschaft. Hier befindet sich zudem die berühmte Vikos-Schlucht, die Sie entweder vom Kloster Agia Paraskewi im Dorf Monodendri oder von Oxya bewundern können. Nach Ihren Spaziergängen möchten Sie sicher eine Taverne in Zagori aufsuchen, wo Sie köstliche regionale Fleischspezialitäten, die bekannten Zagori-Pitas oder Wein und Tsipouro aus der Region probieren können!

Nachdem sie an den ersten beiden Tagen sicherlich bereits viel gesehen haben, können Sie am dritten Tag vor Ihrer Abreise die klassische Route entlang der Platanen neben dem See genießen und das Orakel von Dodona besuchen, eine der bekanntesten archäologischen Stätten der Region. Die Anlage ist nur zwanzig Autominuten vom Stadtzentrum entfernt und über die Egnatia Odos in Richtung Igoumenitsa zu erreichen.

Vergessen Sie vor Ihrer Abreise nicht, einen Spaziergang an der Averof-Straße zu machen, wo Sie viele kleine Geschäfte mit Volkskunst aus den Silberschmieden der Stadt finden, um Geschenke und Souvenirs mitzunehmen, die Sie an Ihren Ioannina-Besuch erinnern werden. Versäumen Sie es zudem nicht, regionale Süßspeisen, etwa in Sirup eingelegte Früchte und Käsespezialitäten, zu kaufen.

Ioannina bietet Ihnen sicherlich viele Gründe für einen erneuten Besuch. Das Zusammenspiel zwischen der charmanten Vergangenheit und der lebendigen Gegenwart machen die Faszination der Stadt aus! Besuchen Sie die Stadt erneut, um Ihren Spaziergang im historischen Zentrum fortzusetzen und die Menschengruppen wiederzusehen, die sich gutgelaunt im örtlichen Dialekt in den Ouzo-Kneipen unterhalten… Sie werden wiederkommen, weil diese “gläserne“ Stadt eine Traumstadt ist!

 

Font Resize
X