Natur Ioannina

Die Stadt Ioannina liegt am Pamvotida-See, der „Dame“ von Epirus, einem Naturdenkmal. Er ist der zweitälteste See Europas und besticht durch zwei Besonderheiten: Die Halbinsel, auf der sich die Festung von Ioannina befindet, und die Insel, die eine der wenigen besiedelten Seeinseln ist.

Der See ist ein besonderes Ökosystem, das zum Natura 2000-Netzwerk gehört (Europäisches Netzwerk geschützter Regionen), denn hier leben seltene Flora- und Faunaarten, die von größter ökologischer Bedeutung sind.

Die Perama-Höhle befindet sich vier Kilometer von der Stadt Ioannina entfernt,  in unmittelbarer Nähe des Sees, und ist ein unglaublicher Komplex aus Stalaktiten und Stalagmiten, die ein unterirdisches Wunder in 19 Sälen bilden. All dies entstand durch die stille Arbeit der Natur, die dieses seltene Phänomen in 1,5 Millionen Jahren schuf!

Einer der wichtigsten Berge der Präfektur ist der Mitsikeli mit einer Höhe von 1.810 m. Sein Name stammt aus dem slawischen Raum und bedeutet ”Bärennest”.

Dahinter verbergen sich die berühmte „Zagorochoria“, ein buntes Mosaik aus 46 Dörfern am Fuße des Pindosgebirges. Ihre Fläche beträgt rund 1.000 Quadratkilometer und sie sind in den Wintermonaten ein beliebtes Reiseziel für Touristen.

Empfehlung: Laufen Sie im Nationalpark Vikos-Aoos, in dem viele der traditionellen Zagori-Dörfer von Epirus liegen, entlang des Pfades, der parallel zum Fluss Voidomatis verläuft. Starten Sie an der Brücke in Klydonia und laufen Sie bis zur Brücke von Aristi.

Font Resize
blank
X