Kultur Arta

Auch Arta setzt die Tradition von Epirus fort und kann eine bedeutende Geschichte aufweisen, die viele Jahrhunderte zurückreicht. Die Befreiung von Arta erfolgte am 28. März 1881 mit dem Rückzug der Türken aus der Region in Richtung Epirus, und seither gehört die Stadt zu Griechenland. Nur wenige Jahre später, nämlich 1912-13, nach der Befreiung von Thesprotia, Ioannina und Preveza, beginnt für Arta als Teil von Epirus eine große Blütezeit. Es entstanden neue Bauwerke bzw. alte Gebäude wurden restauriert, so dass nach und nach ein Krankenhaus, das Archäologische Museum und der Pournari-Staudamm, der den Einwohnern wirtschaftlichen Aufschwung bescherte, entstanden.

Vor der Entstehung des Archäologischen Museums existierte die Archäologische Sammlung Arta, die 1972 gegründet wurde. Doch die riesige Zahl der Exponate führte 2009 zur Gründung des berühmten Museums, das eines der bedeutendsten Kulturstätten  der Region ist und nahe der der historischen Brücke von Arta steht.

Museumsbesucher finden hier umfangreiches Material aus Amvrakia, der antiken Stadt, über der Arta angelegt wurde. Die Exponate verteilen sich auf drei Abteilungen: das öffentliche Leben, die Friedhöfe und das private Leben der Bewohner von Amvrakia (bekannt als ”ta en demo”, ”ta en oiko” und ”ta en tapho”). Gleichzeitig können Sie viele historische Gegenstände aus der Nähe sehen, die von der Altsteinzeit bis in die römische Epoche datiert werden. Dazu gehören Tongefäße, Münzen, Bronzegefäße, Waffen, Gold-, Silber- und Bronzeschmuck, Kleingegenstände aus Eisen, Blei, Knochen oder Glas.

Neben dem Archäologischen Museum können Sie die Städtische Galerie Arta ”G. Moralis” sowie dass Volkskundemuseum und das Historische Museum des Skoufa-Vereins besuchen, wo die Geschichte der Region anhand von Nachstellungen des Alltags und bedeutender Ereignisse veranschaulicht wird. Kulturell besonders wertvoll ist zudem das Volkskundemuseum an der berühmten Brücke von Arta.

Empfehlung:

-Besuchen Sie die Skoufa-Bibliothek, die im Gebäude des historischen Museums am Hauptplatz der Stadt untergebracht ist und eine große Zahl seltener Bücher umfasst, die das Leben vieler Jahrzehnte in sich tragen.

-Besuchen Sie die Synagoge Kahal Kadosh Yashan (auch ”Mesa Synagoi”), die sich innerhalb der Festung der Stadt in der Ioustinianou Straße befindet. Sie wurde 1826 errichtet und ist eines der größten und schönsten religiösen Gebäude der griechischen Juden.

Font Resize
blank
X