Ioannina Μια πόλη κόσμημα!

Leitfaden für Ioannina

Ioannina ist eine Bergregion mit wunderschöner Naturlandschaft.

Imposante Berge, tiefe Schluchten, Flüsse mit kristallklarem Wasser, seltene Flora und Fauna, Bergseen und bewaldete Hänge schaffen ein Ökosystem von beeindruckender Schönheit. Lang und interessant ist die Geschichte der Region, die in der frühesten Antike beginnt und über die Byzantinischen Jahre und die Osmanische Herrschaft bis in die Neuzeit reicht. Auf diese Geschichte stößt der Besucher in den archäologischen und religiösen Stätten der Gegend, aber auch in traditionellen Siedlungen, Wassermühlen und Brücken sowie in den lebendigen Sitten und Gebräuchen, der traditionellen Musik, den Volksfesten und der Lebensweise der Einwohner von Epirus.

Umfangreich ist zudem die gastronomische Tradition, die auf frischen regionalen Erzeugnissen basiert. Besonders zubereitete Fleischgerichte, köstliche Pitas, frisches Brot, Froschschenkel, Wild, aber auch Reh-Carpaccio, berühmte Käsesorten, traditionelle Süßspeisen und Kuchen wie Baklava sowie hervorragende Weine und Tsipouro komponieren ein kulinarisches Menü, das Tradition und Gourmet-Küche harmonisch verbindet.

Load More

Aktivitäten

Kommende Veranstaltungen

Epirus ist einzigartig: Die Region verbindet optimal verschiedene Kulturen, Tradition und eine in Griechenland einmalige natürliche Umgebung, die den Besucher einlädt, neue überraschende Erfahrungen zu machen, die ihn begeistern werden. Die Region liegt im Nordwesten des Landes und ist ganzjährig ein ideales Reiseziel.

Veranstaltungen und Festivals

Sehenswürdigkeiten

Epirus ist einzigartig: Die Region verbindet optimal verschiedene Kulturen, Tradition und eine in Griechenland einmalige natürliche Umgebung, die den Besucher einlädt, neue überraschende Erfahrungen zu machen, die ihn begeistern werden. Die Region liegt im Nordwesten des Landes und ist ganzjährig ein ideales Reiseziel.

Archäologisches Museum Ioannina

Das archäologische Museum Ioannina befindet sich im Zentrum der Stadt, an einer gut sichtbaren Stelle auf dem Hügel Litharitsia. Die Sammlungen des Archäologischen Museums von Ioannina sind in sieben Sälen, einem zentralen Gang und drei Atrien auf einer Fläche von insgesamt 1.200 qm zu sehen. Die Exponate erfassen einen langen Zeitraum, beginnend mit dem ersten Auftreten des Menschen in Epirus in der Altsteinzeit vor 250.000 Jahren bis zum Ende der Spätantike in der spätrömischen Epoche (3. Jh. n. Chr.).

Byzantinisches Museum Ioannina – Its Kale

Die südöstliche Akropolis ist als Its Kale (Innenakropolis) bekannt, ihre heutige Gestalt wird in die späte osmanische Zeit datiert. In den Räumen des Its Kale, wo früher die Serails von Ali Pascha untergebracht waren, befindet sich heute das Byzantinische Museum von Ioannina. Es umfasst Sammlungen altchristlicher und byzantinischer Skulpturen, Keramiken, Bücher, spätbyzantinische Ikonen aus Kirchen der Präfektur aus dem 16. bis 18. Jh. und eine wertvolle Sammlung geschmiedeter Silbergegenstände, die in einem Gebäude der Akropolis aus dem 19. Jh., der sogenannten "Schatzkammer", untergebracht ist. Anschrift: Festung Ioannina. Tel.: 26510 – 25989, 39580.

Städtisches Volkskundemuseum Ioannina (Aslan Moschee)

Im begrenzten Raum der nordwestlichen Akropolis der Festung Ioannina thront die Aslan Pascha Moschee, in der heute das Städtische Volkskundemuseum untergebracht ist. Die Moschee wurde 1618 unmittelbar nach der Niederschlagung des Aufstands von Bischof Dionysos dem Philosophen (oder "Skylosophos") gegen die Türken und der Vertreibung aller christlichen Stadtbewohner aus der Festung errichtet. Anschrift: Festung Ioannina, Al. Noutsou 18, Telefon: 26510 26356 Website:www.ioannina.gr/DI/politismos/dimotiko_mouseio.htm

Museum für Griechische Geschichte – Wachsfiguren – Pavlos Vrellis

Das Museum für Griechische Geschichte Pavlos Vrellis befindet sich in Ioannina, Epirus. Es ist durch das Engagement eines einzigen Menschen, Pavlos Vrellis, zustande gekommen, der sich 13 Jahre für die Umsetzung des Projekts einsetzte. Im Museum werden etwa 150 Wachsfiguren und 36 historische Themenbilder gezeigt, die durch bedeutende Ereignisse der griechischen Geschichte inspiriert wurden.

Museum Ali Pascha (Museum der Vorrevolutionären Zeit)

Das Museum befindet sich auf der Insel von Ioannina und ist in einer Zelle des Klosters Panteleimonas untergebracht, in dem Ali Pascha ermordet wurde. Die Sammlung umfasst Ausstellungsstücke aus der Zeit der Türkischen Herrschaft, persönliche Gegenstände von Ali Pascha (Dokumente, die Tracht von Kyra Vasiliki u. a.). In einer anderen Klosterzelle sind die Archive der Klöster der Insel untergebracht. Anschrift: Insel Ioannina Tel: 26510-81791. 

Kloster Tsoukas

Das Kloster ist der Geburt der Gottesmutter (Genesio tis Theotokou) geweiht und wurde auf einem Hügel nahe des Dorfs Elliniko, in geringer Entfernung von der Stadt Ioannina errichtet. Es handelt sich um ein aktives Kloster, das in der Region gut bekannt ist, da es ein wichtiger Pilgerort ist und einen bedeutenden sozialen Beitrag leistet.

Kloster der Philanthropinen auf der Insel von Ioannina

Das Kloster Agios Nikolaos der Philanthropinen ist das bedeutendste Kloster der Insel im Ioannina-See. Sein Name geht auf die aristokratische Familie der Philanthropinen zurück, die nach der Eroberung von Konstantinopel durch die Kreuzritter im Jahr 1204 nach Ioannina übersiedelte. Als Gründer und Erneuerer des Klosters waren die Familienmitglieder später eng mit der Geschichte des Klosters verbunden.

Kloster Sosinos Parakalamos

Das Kloster wird in das 16. Jh datiert und ist der Verkündung Mariä (Evangelismos tis Theotokou) geweiht. Es wurde nahe des Ortes Parakalamos auf einer Höhe von ca. 750 m erbaut, auf der Spitze eines grünen Hügels, der sich über dem Tal von Kalamas erhebt und einen herrlichen Blick auf die Umgebung bietet.

Kloster Kimisi tis Theotokou Molyvdoskepasti

Das Kloster Kimisi tis Theotokou Molyvdoskepasti befindet sich nahe der Siedlung Molyvdoskepasto (früher Dipalitsa), unweit der griechisch-albanischen Grenze. Der Name erinnert an die Bleiblätter, die früher das Dach des Katholikons bedeckten. Laut Überlieferung wurde das Kloster im 7. Jh. vom byzantinischen Kaiser Konstantinos IV. Pogonatos errichtet. Diese Überlieferung ist auf einer Inschrift im Katholikon zu lesen, auf der auch die Restaurierung des Klosters durch Andronikos Dukas Komnenos Palaiologos im 14. Jh. erwähnt wird.

Kloster Kipina bei Kalarrytes

Das Kloster Kipina befindet sich nahe des Dorfes Kalarrytes und wurde an einem steilen Felshang gebaut, der sich über dem Fluss Kalarrytiotikos erhebt. Der Zugang erfolgt über einen kleinen Weg, der in den Felsen gemeißelt wurde und sich über eine Holzbrücke fortsetzt, die zu den Vorbauten des Klosters führt.

Kloster Zoodochou Pigis bei Anthochori - Metsovo

Die Einheimischen nennen das Kloster "Panagia Kiatra Rosa", was auf walachisch "Maria auf dem roten Stein" bedeutet, wegen der roten Felsen östlich des Klosters, die in der Vergangenheit als Einsiedeleien verwendet wurden. 

Kloster Agios Nikolaos Metsovo

Das Kloster Agios Nikolaos wurde südwestlich von Metsovo, nahe des Ufers des Flusses Metsovitikos errichtet und war früher eines der bedeutendsten Kloster in der Region. Seine Gründung wird in die byzantinische Zeit datiert, da das Kloster und sein Abt Hesaias erstmals im 14. Jh. erwähnt werden. Im Laufe seiner jahrhundertelangen Geschichte wurde es mehrmals umgebaut und um 1700 aufwendig restauriert.

Kloster Kimisi tis Theotokou

Das Kloster Kimisi tis Theotokou befindet sich am östlichen Rand des Ortes Metsovo im oberen Tal des Metsovitikos-Flusses. Es wurde 1754 errichtet. Die Gebäudeanlage besteht aus zweigeschossigen Zellen, Gästezimmern und gepflasterten Höfen. Das Katholikon des Klosters ist mit Wandmalereien im Fries sowie mit einem Templon (Altartennwand) und Ikonen aus dem 17. Jh. reich geschmückt. Der Glockenturm besteht ab der Hälfte der Höhe des Gebäudes aus Holz. Der mündlichen Überlieferung zufolge wurde die Glocke 1870 in Ioannina gebaut.

Kloster Avel

Das Kloster Avel befindet sich nahe der Siedlung Vissani in einem Waldgebiet namens "Monastiria". Sein Name beruht laut der gängisten Überlieferung auf dem .

Pamvotida-See und Ioannina-Insel

Pamvotis ("die Alle Nährende") ist der alte Name des Sees von Ioannina, der mit seiner seltenen Schönheit die gleichnamige Tiefebene schmückt. Der See der Kyra Frosyni ist dank seiner langen, ereignisreichen Geschichte mit interessanten Legenden und Überlieferungen auch über die griechischen Landesgrenzen hinaus bekannt. Im See liegt die kleine Seeinsel. Es handelt sich um ein kleines Naturwunder unvergleichlicher Schönheit und historischer Bedeutung. Die Insel befindet sich im nordwestlichen Abschnitt der Insel, nur einen Katzensprung von der Siedlung Amphithea entfernt. 

Perama-Höhle

Sie ist eine der weltweit bedeutendsten Höhlen und befindet sich nur vier Kilometer vom Zentrum der Stadt Ioannina entfernt. Die Höhle ist Teil eines 1,5 Millionen Jahre alten unterirdischen Flusses.

Valia Calda

Das Gebiet stellt die Kernregion des Nationalparks Pindos dar und wurde 1987 in die Liste der sensibelsten Regionen der Welt der Weltnaturschutzunion (IUCN) aufgenommen. Sie wird vom Fluss Arkoudorema durchflossen, der bei Smixomata in den Aoos mündet.

Pigon-Aoou-See

Der künstliche See Pigon Aoou (Quellen des Aoos) ist ein herrliches, natürlich schönes Biotop in der Politsas-Hochebene. Grünbewachsene Ufer umschließen den künstlichen See an den Quellen des Aoos, der durch den Bau eines hydroelektrischen Damms des Stromversorgers DEI angelegt wurde und einen wahrlich einmaligen Anblick bietet. Der künstliche See an den Quellen des Aoos liegt nur eine halbe Autostunde nordwestlich von Metsovo. 

Vikos-Schlucht

Die Schlucht befindet sich im Herzen des Nationalparks Vikos und ist laut Eintrag im Guinness Βuch der Rekorde (Ausgabe 2005) eine der tiefsten (bis 1.200 m) und engsten Schluchten der Welt. Die Vikos-Schlucht gehört zum Europäischen & Globalen Netzwerk der UNESCO-Geoparks und wird vom gleichnamigen Fluss durchflossen, der unterhalb des Dorfes Vikos auf den Fluss Voidomatis trifft.

Drakolimni Tymfi

Der "Drachensee" befindet sich inmitten der alpinen Wiese von Tymfi auf einer Höhe von 2.050 m, ist ellipsenförmig und hat eine Fläche von rund 0,8 Hektar. Er liegt nordwestlich des Berggipfels von Ploskos (2.377 m), nordöstlich des Astrakas (2.436 m), nördlich des Klosters Stomios, von dem sie 3,5 Stunden entfernt ist, und westnordwestlich des Gipfels der Gamila (2.497 m), der höchsten Ergebung der Tymfi.

Weingut Katogi Averof

In Metsovo wird der Wein "Katogi Averof'", einer der bekanntesten griechischen Weine, erzeugt. Das Weinbaugebiet war seit jeher sehr bekannt, wurde aber erst von Evangelos Averof-Tositsas neu belebt, nachdem er in einem alten Geschäftsbuch aus dem Jahr 1723 entdeckt hatte, dass die Weinberge um Metsovo rund 50.000 Flaschen Wein produzieren konnten.

Weine aus Zitsa

Der Weinberg Zitsas liegt ca. 25 km nordwestlich der Stadt Ioannina. Er erstreckt sich großteils auf dem Zitsa-Plateau, das sich auf 650 m befindet, und zieht sich über die Hänge der umliegenden Hügel und Berge auf bis zu 800 m Seehöhe.

Bourazani

Auf einer Fläche von über 150 Hektar befindet sich der Umweltpark Bourazani. Gäste können im gleichnamigen Hotel übernachten und die sechs Säugetierarten bewundern, die frei im Wald leben und sich fortpflanzen können. Diese Tiere lebten einst in großer Zahl frei auf der gesamten Balkanhalbinsel. Doch die gnadenlose Jagd, die Zersplitterung von Biotopen und die zunehmenden Aktivitäten des Menschen führten zum Verschwinden bzw. Aussterben großer Populationen von Säugetieren.

Rafting auf dem Voidomatis

Starten Sie Ihre Rafting-Tour auf dem Voidomatis an der Brücke von Aristi. Im Herzen des Nationalparks Vikos-Aoos. Eine leichte Strecke, ideal für Rafting-Anfänger. Die Strecke ist trotzdem interessant für alle Freunde von Flusslandschaften, da sie dem Lauf des Flusses durch den Nationalpark folgt.

Wandern im Nationalpark Vikos-Aoos

Die Vikos-Schlucht zerteilt das Kalkgestein von Tymfi auf einer Länge von 20 km und trennt so die Dörfern von Zentral-Zagori und West-Zagori. Die Wände der Schlucht sind bis zu 1.000 m hoch. Das Durchqueren der Schlucht zu Fuß ist einer der Höhepunkte Ihres Aufenthalts in Zagori.

Mountainbiken am Pigon-Aoos-See

Ein Mountainbike reicht aus, um die Geheimnisse der Wildnis zu ergründen und die wunderschönen Wälder der Region rund um den Aoos-See zu genießen. Eine Radtour rund um den Aoos-See bietet einmalige Möglichkeiten für sanften Ökotourismus.

Wintersportzentrum Anilio

Das neue Wintersportzentrum bei Anilio befindet sich auf einer Höhe von 1.680 bis 1.850 m, es liegt 50 km von Ioannina und 215 km von Thessaloniki entfernt. Es bietet mit Ski- und Snowboard-Pisten aller Schwierigkeitsgrade und verfügt über Lifte mit 800 m Länge, zwei 280 m bzw. 300 m lange Schlepplifte und zwei Babylifte. Das Wintersportzentrum Anilio ist 7 km vom Dorf entfernt. Informationen: Tageskarte für den Lift: Mo-Fr 8€, Sa-So 10€, einfache Strecke mit dem Lift 3€ und Jahreskarte für den Lift 80€. Mobiltelefon 6932 418296, 6980 760850, www.anilio-ski.gr.

Wintersportzentrum Pr. Ilias

Es gibt 6 Skipisten, und zwar konkret: 2 grüne (150 m bzw. 350 m Länge), 2 blaue (eine mit Gesamtlänge 1.200 m, blau für 800 m & grün für 400 m, und eine mit Gesamtlänge 900 m, blau für 600 m und rot für 300 m), 1 vorwiegend rote ( mit Gesamtlänge 750 m, rot für 500 m und blau für 200 m), 1 Langlaufloipe (15 km Länge), zudem steht eine ebene 5 Hektar-Fläche für Snowmobile zur Verfügung. Wintersportzentrum Politsies: Mo-So, ganzjährig, Tel.: 26560-41095, 42630, Website: http://www.metsovo-ski.gr, E-Mail: info@metsovo-ski.gr. Mo-Fr kostet der Lift 7€, Sa-So 10€.

Archäologische Anlage Dodona

Das Heiligtum von Dodona, das in der gesamten hellenistischen Welt bekannt war, wird in die Kupferzeit datiert (2.600-1.200 v. Chr.). Anfangs handelt es sich um eine Freiluftanlage, in dem die Große Göttin, die Göttin der Fruchtbarkeit und des Wohlstands, verehrt wurde, später wurden hier der dodonische Zeus (Naios Zeus) und seine Ehefrau Dione verehrt.

Unterkunft

Epirus ist einzigartig: Die Region verbindet optimal verschiedene Kulturen, Tradition und eine in Griechenland einmalige natürliche Umgebung, die den Besucher einlädt, neue überraschende Erfahrungen zu machen, die ihn begeistern werden. Die Region liegt im Nordwesten des Landes und ist ganzjährig ein ideales Reiseziel.

No Accommodation found for this Area.

Reiseinformationen

Kontakt

Unterkunft

  • Hotels & Villen
  • Traditionelle Unterkunft
  • Zimmer zu vermieten
  • Ferienhäuser
  • Camping
  • Reisebüros

Sicherheit

  • Berg
  • Wasser
  • Straße
  • Polizeistationen
  • Medizinische Zentren

Nützliche Info

  • Wie komme ich dorthin?
  • Wandern
  • Reisetipps
  • Sicherheit
  • Reisen mit einer Behinderung

Vorgeschlagene Routen

  • Abenteuer
  • Kunst & Kultur
  • Strände
  • Familien
  • Gastronomie
  • Natur
  • Gehen
  • Zum ersten Mal in Epirus
Font Resize
X